Bremen von A-Z

Joachim Ringelnatz schrieb einst:

Hier gelt ich nix, und würde gern was gelten,
denn diese Stadt ist echt, und echt ist selten.
Reich ist die Stadt. Und schön ist ihre Haut.

Bremen von A - Z, vorab gedacht als fruchtiges Bonbon für unsere Stadtführungen, Stadtrundgänge und Stadtrundfahrten in Bremen und umzu. Das Motto: Was'n nich allens in Bremen belebt! Hochdeutsch: Was man in Bremen alles so erleben kann!

A

Apostelkeller
Der Apostelkeller befindet sich im alten Gewölbe des Ratskellers zu Bremen. Benannt wurden die dort lagernden 12 Fässer nach den Aposteln aus der Bibel. Die Fässer sind zum Teil noch gefüllt mit Weinen aus dem 18. Jahrhundert, darunter ein Rüdesheimer Apostelwein aus dem Jahr 1727.

Arbeitnehmer
Aus dem Bremer Umland pendeln etwa 115.000 Arbeitnehmer täglich nach Bremen. Das entspricht einem Anteil von etwa 48% der in Bremen Beschäftigten (Stand: 2008, Quelle: www.wikipedia.org).

B

Bremen
Auch „Freie Hansestadt Bremen" ist die zehntgrößte Stadt Deutschlands. Zu Bremen gehört neben der Stadtgemeinde Bremen auch Bremerhaven, etwa 60 km nördlich von Bremen gelegen.

Bürgerpark
Der in den 1860er Jahren vom Landschaftsgärtner Wilhelm Benque angelegte Garten ist mit 202 Hektar der größte privat finanzierte Stadtpark in Deutschland.

Böttcherstraße
...ein architektonisches Kleinod. Ihren Namen verdankt sie den Böttchern, die hier Fässer für den Schiffstransport von Fisch, Bier und Wein herstellten. Der Bremer Kaffeekaufmann und Kunstmäzen, Ludwig Roselius, kaufte ein Haus nach dem anderen und begann ab 1923 damit, die Straße in ein Gesamtkunstwerk verwandeln zu lassen. Neben Kunst und Kultur findet man hier auch exellente Restaurants, Tee- und Weinstuben.

C

Chocolatier Hachez
Bremens süße Seite seit 1890. Am Markt 1 ist das Stadtgeschäft zu finden und bietet Naschkatzen und denen die es noch werden wollen, ein breites Sortiment an himmlischen Verführungen: Pralinen, Bremer Kluten, "Katzenzungen", Kakaos, Kaffe und Tee und vieles
mehr.

D

Dom St. Petri
Mit seinen ca. 98 m hohen Doppeltürmen dominiert der evangelische St.-Petri-Dom die Ostseite des Bremer Marktplatzes. Der Dom steht auf dem höchsten Punkt der Düne. Von hier aus nahm die Geschichte Bremens um 789 ihren Ausgang. Wirkt der Dom von außen eher streng, so zeigt er sich innen glanzvoll und elegant. Über der Empore erhebt sich die mächtige viermanualige Hauptorgel, eine von drei Orgeln, die nicht nur im Rahmen von Konzerten vor großem Publikum erklingen.

E

Ehrenbürger - eine kleine Auswahl
Otto von Bismarck - Reichskanzler,
Anton Kippenberg - Verleger,
Wilhelm Kaisen - Politiker und Bürgermeister a.D. 1945 - 1965,
Alexander Schröer, Dichter, Übersetzer, Architekt,
Hans Koschnik - Politker und Bürgermeister a.D.,
Barbara Grobien - Golferin und Kunstförderin

F

Fahrrad
Bremen ist eine Radfahrerstadt. Unter den Deutschen Städten mit vergleichbarer Größe hat Bremen mit über 22% den höchsten Anteil an Radverkehr. Klar, dass auch wir Stadtrundfahrten mit dem Rad in unserem Programm haben: siehe Stadtführungen

G

Gesche Margarethe Gottfried
Die Giftmischerin Bremens soll zwischen 1813 und 1828 mehr als 15 Personen ihrer Familie mittels Arsen vom Leben zum Tode befördert haben und landete schließlich auf dem Schafott. Für Lange Zeit blieb Gesche Gottfried Stadtgespräch, die vor ihrem Tode bekannt hatte:" Ich konnte mit Lust Böses tun!"

Grün-Gold-Club Bremen
Weltmeister im Formationstanz Latein.

H

Hackfeld, Heinrich
Geschäftsmann und Weltenbummler, der im vorletztenden Jahrhundert enge Beziehungen zu Polynesien pflegte. Nach ihm wurde das Konsul-Hackfeld-Haus in der Birkenstraße benannt, in welchem sich heute ein Veranstaltungszentrum befindet.

I

Izmir
Partnerstadt von Bremen. Außer zu Izimir pflegt Bremen aktuell noch Städtepartnerschaften zu Danzig, Riga, Dalian und Haifa (Quelle: www.bremen.de)

J

Järvi, Paavo
Estnischer Dirigent, leitet seit 2004 die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Die Philharmonie gehört zu den führenden Kammerorchestern weltweit.

K

Kulturmeile
Zwischen Stadtzentrum und dem Ostertor beginnt die Bremer "Kulturmeile". Umgeben von Grünanlagen sind hier auf engem Raum feinstes Theater und Kunst vereint: Die Bremer Kunsthalle ist den Bildenden Künsten geweiht, das Wagenfeld-Museum hat seinen Namen dem Bauhaus-Schüler, Wilhelm Wagenfeld zu verdanken. Wagenfeld hat die Entwicklung der industriellen Produktgestaltung in Deutschland entscheiden beeinflußt. Im ehemaligen Akzisehäuschen befindet sich das Gerhard Marcks Haus, das sich der zeitgenössischen und modernen Plastik widmet. Marcks gehört zu den berühmtesten deutschen Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Bremen Kennern dürfte er bereits als Schöpfer der "Bremer Stadtmusikanten" bekannt sein. Theater Am Goetheplatz präsentiert sich klassizistisch und bietet hochkarätiges Tanztheater-, Opern- und Schauspielprogramm. Villa Ichon ist immer einen Besuch wert. Die mit Stuckdecken und Wandmalereien verzierten Innenräume sind Orte für aussergewöhnliche Ausstellungen. Hier ist auch Amnesty International in Bremen zu Haus sowie das "Bremer-Literaturkontor."

L

Literatur
Wussten Sie, dass Robinson Crusoe ursprünglich Bremer war und Kreuznäer hieß? oder dass die Kurzgeschichte "The Dark Arena" von Mario Puzo (Der Pate) Bremen zur Zeit des Schwarzmarkthandels nachzeichnet. Ebenfalls mehr als nur eine Nebenrolle spielt Bremen in Sven Regeners Roman "Neue Vahr Süd"

Liebfrauenkirche
Ein Bau aus dem 12. Jahrhundert, dessen Ursprünge bis in frühe 11. Jahrhundert zurückreichen. Sie war die Kirche des Rates. Jahrhundertelang stand die Liebfrauenkirche in Konkurrenz zum Dom der Erzbischöfe. Reizvoll ist der Kontrast zwischen dem gewaltigen Gemäuer der Kirche und dem Blumenmarkt, der sich wie ein farbenprächtiger Gürtel um das Gotteshaus schmiegt und wohlige Gerüche verströmt.

M

Martinikirche
Bauwerk im spätgotischen Stil. Für Musikliebhaber bietet die renovierte Orgel feinste Klanggenüsse.

Museum
Bremen hat allerlei zu bieten für Museumsgänger und Kulturfreunde. Das Focke-Museum, die Kunsthalle für europäische Kunstwerke vom Mittelalter bis heute, das neue Museum Weserburg für moderne Kunst, das Überseemuseum für Völkerkunde, Austellungen in der Böttcherstraße und im Schnoor und und und ...

N

Natur
Obwohl Bremen eine Großstadt ist, lässt sich bei uns natürlich auch Natur genießen. Die Borgfelder Wümmewiesen, das Hollerland, das Werderland und die Ochtumniederung sind nur drei von insgesamt 17 Naturschutzgebieten in und um Bremen.

O

Ochtum
Ein Nebenfluss der Weser und die südliche natürliche Grenze der Stadtgemeinde Bremen.

P

Ptolemaeus, Claudius
Angeblich erwähnte dieser alexandrinische Geograph im Jahre 150 n. Chr. erstmal kleine Siedlungen an der Weser, aus denen sich im Laufe der Jahrhunderte die Hansestadt Bremen enwickeln sollte.

Q

Quidde, Ludwig
Friedensnobelpreisträger und Sohn der Stadt Bremen. Weitere Kinder der Stadt sind unter anderem: Bandleader James Last, Autor und Musiker Sven Regener, TV-Legende Hans-Joachim Kuhlenkampff sowie sein Namensvetter, der Geigenvirtuose Georg Kuhlenlampff (Quelle: www.wikipedia.org).

R

Rundfahrten
Stadtrundfahrten, Rundgänge und Führungen, Geschichten und Anekdoten um und über Bremen bekommen Sie bei uns: Krüger und Hoppe. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Roland
Der steinernde Roland ist Bremens Wahrzeichen und ein Symbol für städtische Unabhängigkeit. Im Jahr 1404 wurde der Roland erbaut, zu einer Zeit, als Bremen lang schon Stadtrecht besaß. Der Kopf der "Freiheitsstatue" wurde in Kriegsjahren als Schutz vor Zerstörung durch eine Kopie ersetzt. Das Original befindet sich im Focke-Museum. Es existieren einige Nachbildungen des Bremer Roland. Unter anderem in Brooklyn/Stadtteil von New York und in der Brasilianischen Stadt Rolânadia.

S

Schlachte
Historische Uferpromenade an der Weser. Die Bezeichnung bezieht sich nicht etwa auf das Schlachten von Tieren, sondern leitet sich vom Begriff "slait" (=schlagen) ab, da hier früher schwere Holzstämme als Anlegeplatze für Handelsschiffe in den Grund geschlagen wurden.Heute ist die Schlachte Bremens Flaniermeile. Terrassenförmig gleitet die Uferpromenade zum Wasser hinab und ist nicht nur an milden Sommerabenden Bremens längster Biergarten.

Schnoor
Der wahrscheinlich älteste Siedlungskern Bremens. Die Bezeichnung leitet sich von dem Begriff "Schnur" ab. Hier leben viele Sammler und passionierte Handwerker: Zigarrendreher, Spielzeugsammler, Schiffsmodelbauer, Goldschmiede und Antiquitätenhändler. Erlesene Restaurants und einladende Kaffee- und Teestuben bieten kulinarische Köstlichkeiten, für jeden Gaumen das Rechte.

Stadtmusikanten
Die Geschichte der Stadtmusikanten, die sich gemeinsam auf den Weg in eine bessere Zukunft machten, ist uralt und seit der Antike in den unterschiedlichsten Erzählwerken überliefert. Die Zeilen der Gebrüder Grimm sind jedoch die bekanntesten und haben zu Bremens Popularität wesentlich beigetragen.

T

Teerhof
Halbinsel zwischen Weser und der kleinen Weser, einem Seitenlauf der Weser. Hier wurden einst die Planken der Koggen (Schiffstyp der Bremer Kaufmannschaft) mit Teer abgedichtet.

U

Universum Science Center

Hier kann man ein Reise durch den Kosmos, die Mutter Erde und den menschlichen Körper unternehmen. Hier sind die Sinne gefragt: Riechen, schmecken, fühlen. Hier erlebt man die endlosen weiten des Weltalls, erfährt wie unser Planet entstanden ist und darf sich mit physikalischen Gesetzen auseinander setzen. Eine phantastische Welt für Gross und Klein.

V

Viertel
Das "Viertel" ist Bremens Szene-Treff, eine Mischung von extravaganten Geschäften, Kaffees und Restaurants.

W

Wallanlagen
Um 1623 angelegtes Festungswerk mit Wassergräben und Wellen. 150 Jahre später wurden die maroden Bastionen abgeschliffen und aus den verfallenen Erdwällen wurde nach englischem Vorbild ein Landschaftpark geschaffen. Das Motto: Zwischen Lust und Wandel.

Wappen
Das Bremer Wappen zeigt einen Schlüssel auf rotem Hintergrund unter einer Krone. Auf der "großen" Version sind noch zwei in entgegengesetzte Richtungen schauende Löwen auf einer Konsole zu sehen. In Bezug auf das Hamburger Wappen existiert im Bremer Volksmund der Schnack: Hamburg ist das Tor zur Welt, aber wir haben den Schlüssel dazu.

Werder
Werderland: Flussniederungslandschaft an der Weser. SV Werder Bremen: Sportverein mit über 34.000 Mitgliedern. Auch in anderen Disziplinen wie: Tischtennis, Leichtathletik und Schach genießt der SV Werder Bremen hohes Ansehen.

Was'n in Bremen so sacht
amangs - inzwischen, beizu - vorbei, es pladdert - es regnet, der ischa am Komtor - er ist kaufmännischer Angestellter, die ham das dick - die sind reich, Granat puln - Krabben schälen, kumpabel sein - zu allem fähig sein, umzu - herum, melanklüterig - betrübt, schmuck - hübsch, Quakbüdel - Meckerer, fix vergrellt - sehr böse, opsternatsch sein - sich auflehnen, vigelinsch - raffiniert, Dösbaddel - Dummkopf, Knallköhm - Sekt, Heringsbändiger - Krämer, Mudder Wischmann - Toilettenfrau, Halsafsnieder - Arzt, Päpersack - Großkaufmann. Zieh, so is das - siehst du, so ist das!

Y

Yankees
Bremer Beatgruppe, die mit ihrem Hit "Halbstark" 1965 die allereste Ausstrahlung der Musiksendung Beat-Club, die ebenfalls in Bremen produziert wurde, eröffnete. Der Beat-Club war die erste Deutsche Fernsehsendung der Nachkriegszeit, die sich ausschließlich der Musik der Jugendkultur widmete.

Z

Zahlen (Stand 2008)
Fläche: 325km², Einwohner: 548.477 (mit "umzu": 858.488), Arbeitslosenquote: ca 10%, Höhe: 11,5 über NN, Lage: 53°5?N, 8°48?O, PLZ: 28001 - 28779, Vorwahl: 0421. (Quelle: www.wikipedia.org)

 

Disclaimer: Die hier stehenden Texte sind selbst verfasst und formuliert und basieren auf dem über Jahre erworbenen Wissenschatz des Verfassers / der Verfasserin (Quellenangabe nicht möglich) . Einige Informationen, insbesonders statistische und historische Daten, stammen aus öffentlichen Online-Quellen (http://de.wikipedia.org/wiki/Bremen), manches ist reine Überlieferung. Wir übernehmen daher keine Garantie für die Richtigkeit und Aktualität der Informationen. Sollten sie dennoch vermuten, einen Fehler oder eine Urheberrechtsverletzung entdeckt zu haben, bitten wir um Benachrichtigung.